German and English

I will write in English and give quick summaries in German in the end. I won´t translate word for word, I will only give the context.

Language

As most refugees do not speak German I most of the time communicate with them in English or in Persian (if that´s their mothertongue). I will do my best to translate well from Persian to English. I will make remark whenever it is just a translation and not a direct quote.

Faces

Showing faces of refugees can be difficult. I talked to a lawyer about that and she said it is okay as long as they give permission. Of course I ask for it each time. I will still try for other ways to represent them and their situation. Let´s see how this works out. Also sometimes they want to be photographed. And then sometimes I feel extremely uncomfortable especially when taking pictures of the surrounding and it is impossible to ask everyone first. So I´d rather go without than take picture if I am unsure.

Names

I try to never use refugees´ real names.

NGO´s or private person´s names are real, if they allowed me to use them.

Regularity

I will blog whenever there is some time for it. This is not what I came here for. So it will have to work alongside.

“Greek” responsibilty

In my first day a team of „Spiegel TV“ appeared on KARATAPEI (one of the camps) and the journalist asked quite a lot about the crisis and whether I feel like Greece is not meeting it´s responsibility.

For me this is at least European problem, even rather a world problem coming along with things like globalization. I think that all governments are not meeting their responsibility. Germany as the country of strongest national economy in the European Union in front of them all. It is not at all a greek problem. Even though it might be comfortable for many states to pretend so.

refugee crisis

I don´t like this term. The refugees are not the crisis. The crisis happens elsewhere. It happens in their home countries and in the European and worldwide governments and institutions that cover up the situation and let it turn into a humanitarian crisis.

subjectivity

Be aware that this blog is a very one-sided view on things. I am neither speaking for an organization nor am I very well informed. I am just trying to note down what i see, hear and feel in order to maybe give you – dear reader – a rough idea of the situation.

Also this blog will contain a lot of my own opinion. I have no desire to stay neutral, not this time.

Mistakes

… will happen a lot. I don´t want to spend most my time on this blog. I am here for some practical help. So I will do it whenever I have a spare minute. I won´t care about writing and style too much. Be generous with me.


Deutsch und Englisch

Ich schreibe auf Englisch und gebe eine kurze Zusammenfassung am Ende jedes Posts. Es wird nicht dem genauen Wortlaut nach übersetzt. Die englische Version ist ausführlicher.

Sprache

Ich werde viel übersetzen und bei jeder Übersetzung einen Vermerk machen, außer bei direkten Zitaten.

Gesichter

Gesichter von Flüchtlingen auf Fotos zu zeigen kann ein Problem sein. Ich habe mit einer Anwältin der Insel darüber gesprochen und sie sagte, solange es ein Einverständnis gibt, steht dem vorerst nichts im Wege. Ich werde dennoch nach anderen Möglichkeiten suchen, sie zu repräsentieren.

Manchmal fühle ich mich nicht wohl zu photographieren. Besonders wenn es um die Umgebung geht und es nahezu unmöglich wird alle einzeln zu fragen. In solchen Fällen werde ich lieber auf Fotos verzichten.

Namen

Ich benutze nie die richtigen Namen der Flüchtlinge.

Andere Namen werden benutzt, falls gestattet.

Regelmäßigkeit

Ich werde an dem Blog nebenher arbeiten. Es kann also sehr unregelmäßig werden.

“griechische” Verantwortung

Meiner Meinung nach handelt es sich bei der Flüchtlingskrise keinesfalls um ein griechisches Problem. Die Flüchtlingskatastrophen entstehen unter anderem als Auswirkung der Globalisierung und müssen auch als solches behandelt werden. Besonders ein Land wie Deutschland, mit der stärksten Volkswirtschaft der ganzen EU verpasst hier die eigene Verantwortung.

Die Flüchtlingssituation weltweit und auf Lesbos ist kein griechisches Problem!

Subjektivität

Dieser Blog ist eine rein subjektive Darstellung und repräsentiert meine eigene Meinung. Ich hoffe dennoch, dass es gut die Situation auf der Insel beschreibt und euch ein informatives Bild vermittelt.

Fehler

… wird es viele geben. Ich bin hier für praktische Hilfe. Ich werde mich um Stil und Schreibfehler nicht kümmern. Seid nachsichtig.

Advertisements