My name is Miriam. I am from Germany. Most of my live I have lived in Berlin.

Quite recently I have moved to Karlsruhe to study arts and cultural management. Together with many others I try to raise attention to the situation of refugees there and fight back all kinds of racism: institutional, social or governmental.

However this blog will look on things from a very different angle.

I decided to spend half of my summer break at the greek island Lesvos. I have come to this place for nine years now for vacation.

This year I want to try to help with the increasingly disastrous situation for refugees on the island.

The situation worsens almost each day while new record numbers of refugee come to the island.

I am here now for three days. It feels like I have been here for years. Mostly because so many things happen in such short time. This is one reason for me to start this blog: capturing my experiences and giving them structure.

But mainly it is for something a refugee said to me the first day:

„For how long do we have to stay in this camp? How much longer do I have to be here? We suffer from everything. We don´t get food, no doctors come, there is no one to ask…

Really. I think we are the forgotten people.“

He said those words in his own language and I translated them. I hope that if he ever had a chance to read this he would be satisfied with my translation.

The forgotten people.

I feel like this gets to the main point better than anything I heard about the refugees of lesvos ever before.

In Germany one of our main themes is „No one is illegal.“

But here on lesvos it is different; For illegality you need a legal system. Here, they are just being forgotten. Forgotten by the whole world.

I hope to make clear what he meant by this by writing this blog and to explain in what way they are being forgotten and why a missing system is probably one of the biggest issues right now.


Ich bin Miriam, ursprünglich komme ich aus Berlin, lebe aber seit Kurzem in Karlsruhe und studiere dort Kunst- und Kulturmanagement. Zusammen mit vielen anderen engagiere ich mich dort gegen jede Form von Rassismus: institutionaller, sozialer oder staatlicher Art.

Mit diesem Blog jedoch, möchte ich die Sache von einer völlig anderen Perspektive angehen.

Ich bin derzeit auf Lesbos, eine griechische Insel vor der Türkei.

Dieses Jahr mache ich hier keinen Urlaub sondern habe mir vorgenommen bei der dramatischen Lage der Flüchtlinge zu helfen. Die Situation verschlimmert sich nahezu jeden Tag, während Rekordzahlen von Flüchtenden auf der Insel ankommen.

In kürzester Zeit passiert hier sehr viel. Dies ist ein Grund für mich diesen Blog zu beginnen.

Ein anderer viel ausschlaggebender Grund ist etwas, das ein Flüchtling an meinem ersten Tag zu mir sagte:

„Wie lange muss ich in diesem Camp bleiben? Wieviel länger muss ich noch hier bleiben? Wir leiden an allem. Wir bekommen kein Essen, es kommen keine Ärzte, niemand kann man fragen…

Wirklich. Ich denke, wir sind die vergessenen Menschen.“

Ich hoffe, dass die Übersetzung seinen Worten ungefähr gerecht wird.

Die vergessenen Menschen.

Ich habe das Gefühl, dass diese Beschreibung die Situation auf der Insel so gut trifft, wie nichts, was ich bis jetzt gehört, gelesen oder selbst darüber gesagt habe.

In Deutschland ist eines, der meiner Meinung nach, wichtigsten Mottos “Kein Mensch ist illegal.”

Aber hier auf Lesbos ist das anders. Es gibt hier gar nicht das System, dass man für legal oder illegal braucht. Hier werden die Menschen einfach in ihren Camps vergessen.

Ich hoffe, dass ich nach und nach besser deutlich machen kann, was mit den “vergessenen Menschen” gemeint ist und weshalb das und die fehlende Struktur vermutlich das größte Problem ist.